yingwang-titelbild-1100-550

Concerts & News

22.02.2017 | New Work | Theater und Orchester Heidelberg

Die in Shanghai geborene Komponistin Ying Wang hat die Uraufführung eines Auftragswerks das Konzert. Ein Klassiker der Moderne hingegen ist Alban Bergs Violinkonzert. Aus ihm spricht innige Verehrung für Johann Sebastian Bach, denn Inspiration für sein atonales Solokonzert fand Berg in Bachs Kantate O Ewigkeit, du Donnerwort BWV 60. Gewidmet – Dem Andenken eines Engels – ist das Konzert Manon, der Tochter von Alma Mahler und Walter Gropius. Sie verstarb 1935 im Alter von nur 18 Jahren. Das Konzert gehört weltweit zum Standardrepertoire, denn Berg schafft eine klangschöne Komposition mit der oft als unzugänglich eingeschätzten Zwölftonmusik. Bei kaum einer anderen Symphonie Beethovens ranken sich so viele Gerüchte um die Entstehungsgeschichte wie bei der Dritten. »Eroica« – der Beiname verweist auf das schwankende Verhältnis Beethovens zu Napoleon Bonaparte. Auf dem Titelblatt der Partitur stand Napoleons Name – und wurde wieder getilgt. Ob aus Enttäuschung über die Anmaßungen des selbsternannten Kaisers, oder um Aufmerksamkeit zu erringen? Gleichwohl ging dieDritte als »heroische Symphonie«, komponiert, um die »Erinnerung an einen großen Mann« zu feiern, um die Welt.

16.Okt.2016 | Groovulation 

for Flute, Clarinet, Trumpet(Double-bell), Trombone, Percussion, Midi Keyboard, Violin and Violincello
Ensemble United Berlin 
17h, Werner-Otto-Saal, Konzerthaus Berlin 

„Stille Wasser sind tief“ wusste ein bekanntes Sprichwort schon lange vor der Erfindung des Echolots, eines Gerätes, das die entsprechende Vermessung tatsächlich mit Hilfe akustischer Signale vornimmt.

Berlin ist jedoch alles andere als still – auch wenn manchem Komponisten oder Instrumentalisten hier das Wasser bis zum Hals stehen mag. Die Stadt gilt inzwischen als ein Mekka der sogenannten Kreativwirtschaft, und es ist ein Magnet für Künstler aus aller Welt. Aber wie kreativ ist zum Beispiel die Neue-Musik-Szene der Stadt? Wie kollegial sind die Kontakte, wie befruchtend ist das Mit- und Nebeneinander? Diesen Fragen geht das ensemble unitedberlin nach, wenn es sein „Echolot“ auf die Berliner Tiefen richtet und das tut, was es seit gut einem Vierteljahrhundert tut – akustische Signale aussenden. Unterstützt werden die united-Musiker dabei diesmal von den Vokalisten des Solistenensembles PHØNIX16 und Dirigent Jonathan Stockhammer.

Antworten gibt zunächst natürlich die Musik durch acht Ur- oder Erstaufführungen von acht Komponisten, die unsere Stadt aktuell als künstlerische Heimat gewählt haben: Naomi Pinnock (*1979; UK), Olga Rayewa (*1971; Russland), Aziza Sadikova (*1978; Usbekistan), Ying Wang (*1976; China), Pèter Köszeghy (*1971; Ungarn), Eres Holz (*1977; Israel) sowie Maximilian Marcoll (*1981 in Lübeck) und Martin Daske (*1962 in Berlin). Antworten geben darüber hinaus die Komponisten während vier Veranstaltungsblöcken und in Video-Interviews, in denen sie über ihre Werke, ihre Berliner Erfahrungen, ihre Lebens- und Arbeitssituationen sprechen(Veranstaltungsdauer: 17.00-21.30 Uhr).

12.09 to 13.10 |  teaching in Shanghai Conservatory of music   

6 Lectures with comtemporay music analysen of Helmut Lachenmann, George Aperghis, Salvatore Sciarrino and Samir Tamimi. 1 Composer Workshop and Composition Lessons.

13.May.2016 | DECONSTRUCT-RECONSTRUCTION | Premiere

for Piano, Timpani and Live Electronics with Leap Motion
Piano: Yaou Xie, Timpani: Adam Weisman, Ensemble Berlin Piano Percussion
20h, Werner-Otto-Saal, Konzerthaus Berlin 

In dieser Komposition werden speziell Timpani und Piano-Sequenzen sowie original „Pin-Tan“-Materialien mittels verschiedener Plug-In-Effekte elektronisch beschnitten und bearbeitet.

Der Live-Elektronik-Klang entsteht nach Einspielung mit den Instrumentalisten und anschließendem Bearbeiten mit dem Programm Max-MSP, das individuelle Besonderheiten impliziert. Darüber hinaus wird erstmalig der Wireless Controller „LEAP MOTION“ verwendet – eine Bewegungssteuerung der unterschiedlichen Klang-Bearbeitungsparameter. Diese neue Technologie gibt den Musikern über ihre Rolle als Instrumentalisten hinaus die Möglichkeit Erfinder zu sein, objektiv oder subjektiv sich frei in unterschiedliche Parallel-Räume zu begeben und dort eine Rolle – Musik zu spielen.“

25.Feb.2016 | Unlinked Innocence Premiere

for Bassclarinet, Accordion, Electronics and Live DJ
Clarinet: Heather Roche, Accordion: Eva Zöllner, DJ: Georg Conrad
19:30 Stadtgarten Köln, Tripclubbin Kölner Philharmonie

Zerbrechen, Leid, Verzweiflung, Straße, Martyrium, Schreie, Chaos, Feuerwerk. Sie sind nicht unschuldig, sie waren unschuldig. Zwei Instrumente in eine kalte melancholische Farbe getaucht. Die Kombination von Multiphonics Tremolo-Zittern mit dem Triller des Akkordeons. Der kontrastreiche Klang des Stücks hat mehrfache Bedeutung: Anklage gegen Unverstand, Ärger über die Ignoranz, Protest gegen den Gewaltakt.

Further Performance: 01.03, 20:00, Unerhörte Musik, BKA Berlin

10.Dec.2015 | Focus-Axis | Tokyo

Revised Version for 16 Instruments
Tokyo Sinfonietta, Conductor: Yasuaki ITAKURA
Tokyo Bunka Kaikan Recital Hall
Award Concert for the 35th Irino Prize

In der Renaissance begannen die europäischen Künstler beim Malen ein Hilfsmittel einzusetzen: die Linse. In dieser Epoche wuchs das Interesse an perspektivischer und detailgetreuer Gestaltung. Jede Einzelheit des Gemäldes wurde minutiös ausgeleuchtet und inszeniert. Die Einzelobjekte wurden zunächst mit Hilfe einer Linse gemalt, ehe sie dann zu einem Bild „komponiert“ wurden. Ein neues Verständnis von Licht prägte die künstlerische Ästhetik dieser Epoche in ähnlicher Weise wie die spätere Erfindung der Fotographie. Allerdings ist die Methode, mit einer Linse zu malen, ein Geheimnis der Malerei dieser Zeit. Erst vor kurzem hat der britische Maler und Fotograf David Hockney durch eigene Forschung wichtige Aspekte dieser ungenannte Kunst wiederentdeckt und dokumentiert. Er nutzt das Prinzip des Fokus künstlerisch und stellte mit ihm eine Reihe von Werken her.

In dieses Werken ist des Ganze gegliedert durch einzelne fokussierte und dadurch vergrößerte Teile. Zwischen den einzelnen Partien gibt es Überlappungen und Überschneidungen. Im Gegensatz zum Original ergeben sich neue, spannungsvolle Verhältnisses der Einzelheiten zueinander. In jedem dieser Bilder zeigt sich eine Konzentration auf bestimmte Partien, die durch Vergrößerung hervorgehoben sind, ohne jedoch Verzerrungen ist der Achse einzubeziehen.

20.Nov.2015 | Coffee & Tea Wien Modern

for Ensemble and Electronics
Ensemble Phace, Conductor: Simeon Pironkoff 19:30 Berio Saal, Konzerthaus Wien

22.Nov.2015 | Groovulation Wien Modern

for Ensemble and Electronics
Ensemble Kontrapunkt, Conductor: Peter Keuschnig 19:30 Brahms-Saal, Musikverein Wien

Autumn 2015 | Teaching at Shanghai conservatory of Music

from 13.Sep to 25.Oct, 6 weeks teaching  for works analysis, composition workshop  3 series lectures and workshops with clarinetist Nina Janßen and saxophonist Nikola Lutz for contemporay playing technique and Concerts
23.10.2015 
| Glissadulation | DADI Ensemble
20.10.2015 
| TUN•TU | Nikola Lutz | The 5th Electronic Music Week Shanghai

 

 

Arbeitsstipendium im SWR Experimental Studio Freiburg

New Work for Ensemble and Electronics

17-19.Apr.2015 | Forum Neuer Musik 2015 – Ostasien Modern

Composer in Residence

17.April. 20h Glissadulation | Ensemble Phoenix Basel Deutschlandfunk Sendesaal
19.April. 18h | Focus-Exchange | Nina Janßen-Deinzer (Ensemble Modern) | Deutschlandfunk Foyer
19.April. 20h | Tip to Top | Kaya und Isao Nakamura| Deutschlandfunk Sendesaal

 

Nov.2014 | MusikTexte 143 

Porträt  – Coffee & Tea” Article from Egbert Hiller “Die chinesische Komponistin Ying WANG

Oct.-Dec.2014 | Composer in Residence – Vienna

3 months Residence by Kultur Kontakt Austria – Bundeskanzleramt Österreich
04.Oct.2014 | Glissadulation |  Revised Version for 9 Instruments
Ensemble Reconsil Wien, Conductor: Roland Freisitzer, Arnold Schönberg Center Vienner

03.Sep.2014 | Groovulation | Lucerne Festival

for 8 Instruments and Electronics (Midi Piano)

Lucerne Festival Academy, Conductor: Chin-Chao Lin
Lucerne Concert Hall at KKL Luzern, Switzerland
Premiere: 21.Mar.2014, Mastercard Center Beijing, China

Aug.2014 | Focus-Axis | 35th Irino Prize for Chamber Orchestra

Revised Version for 16 Instruments

Awarded Compositon: “Focus-Axis” for 16 Instruments the Japan premiere at 10.Dec.2015 with Tokyo Sinfonietta

June 2014 | TUN•TU award of the Production Prize –  Giga Hertz Award 2013

Award Ceremony at 30.11 2014 ZKM Karlsruhe
Tun•Tu | for Saxophone and Electronics, Premiere  at 31.03.2012, Espace de Projection, Ircam  Paris
Saxophone: Guillaume Berceau, Technical Assistant: Jean Lochard

June 2013 | Komponistenpreis der 5. Brandenburg-Biennale  

the Komponistenpreis was given to the composer, who was selected out of 245 participants from 38 countries


Premiere of the new composition on 13.10.2013
Brandenburger Symphoniker, Conductor: Michael Helmrath